Strategische Achse 2: Dienstleistungen verbessern und eine ausgewogene Umsetzung zugunsten der Bevölkerung fördern

Die strategische Achse 2 „Dienstleistungen verbessern und ausgewogene Umsetzung der Aktivitäten zugunsten der Bevölkerung fördern“ der operativen Strategie des REKGR betrifft die zahlreichen grenzüberschreitenden Dienste und Angebote für Bürger der Großregion.

 

Operative Maßnahme

Erläuterung

Koordinierung und Begleitung regionaler Strategien zur Förderung der Mehrsprachigkeit und der grenzüberschreitenden Mobilität

Eine der sehr gut ausgebauten Aspekte der Großregion ist die grenzüberschreitenden Bildungsangebote. Neben den Hochschulen der Großregion, die grenzüberschreitende Studienabschlüsse ermöglichen, gibt es zwei grenzüberschreitende Schulen. Zahlreiche Kindergärten und Grundschulen arbeiten im Rahmen des Interreg „Trilingua“-Projekts zusammen, die die frühkindliche Bildung in der Sprache der Nachbarn, fördert.

Förderung kurzer Versorgungswege

Neben den landwirtschaftlichen Produktionsgebieten, die für die Nahrungsmittelversorgung der Bewohner der Großregion eine große Rolle spielen, existieren auch städtische und forstwirtschaftliche Produktionsgebiete, die aufbauend auf der Landnutzung identifiziert werden können. Das Saldo der Lebensmittelproduktion verdeutlicht von welchen Lebensmitteln ausreichend produziert wird, und welche Lebensmittel importiert werden.

Verbesserung/Förderung der in der Großregion vorhandenen Kompetenzen im Bereich Holz, sowie Vernetzung und Schaffung einer kritischen Masse

Die holzverarbeitenden Cluster sind relevant für die Umsetzung der operativen Maßnahme des REKGR.

Bereitstellung eines koordinierten Angebots zur Entwicklung und Förderung attraktiver Reiseziele in der Großregion

Die touristische Dimension der operativen Maßnahmen kann durch touristische Stätten der Großregion verräumlicht werden. In der Karte sind nicht alle Stätten dargestellt, sondern die wichtigsten, die im Rahmen des Interreg-Projekts Digitales Tourimusmarketing für die Grossregion identifiziert und durch das GIS-GR kartografisch aufbereitet wurden

Etablierung eines gemeinsamen territorialen Brandings (Einrichtungen, Kulturhauptstädte usw.) und Bündelung von Initiativen zur Tourismus- und Kulturförderung mit dem Ziel der maximalen Ausschöpfung dieser Potentiale

Bestmögliche Valorisierung des Natur-, Kultur- und Landschaftserbes sowie der Flusssysteme, Wander- und Radwegenetze durch einen gemeinsamen grenzüberschreitenden Ansatz

Verbesserung des grenzüberschreitenden Zugangs zu lokalen Dienstleistungen durch Stärkung der Verflechtungen im Bereich der Daseinsvorsorge

Grenzgebiete in der Großregion verzeichnen zahlreiche grenzüberschreitenden Dienstleistungen zu verzeichnen sind. In einigen Gebieten gibt es Potential grenzüberschreitende Dienstleistungen weiter auszubauen.

Zum letzten Mal aktualisiert am