Großregion: 2018

Die Karte stellt die administrativen Einheiten innerhalb der Großregion am 1. August 2018 dar.

Die Tabelle verdeutlicht die Unterschiede der territorialen Organisation in den verschiedenen Teilgebieten der Großregion. Außer der Ebene der Gemeinden existiert keine weitere vergleichbare Ebene unter den Teilgebieten. Die Karte und die Tabelle hierarchisieren die verschiedenen Ebenen auf Grundlage ihrer Fläche:

  1. Provinz (WAL) und Departement (GE)
  2. Arrondissement (WAL und GE), Deutschsprachige Gemeinschaft (WAL) und Kreise (RLP und SL)
  3. Kanton (GE und LUX) und Verbandsgemeinde/verbandsfreie Stadt und Gemeinde (RLP)
  4. Gemeinde

Es gilt zu präzisieren, dass die luxemburgischen Kantone keine eigene administrative Struktur besitzen. Sie dienen als territoriale Einheiten, um die Wahlkreise abzugrenzen. Ebenso sind die französischen Kantone seit der Neugliederung von 2014 nicht mehr zwangsläufig territoriale Untereinheiten der Arrondissements und dienen als Wahlkreise für die Räte der Departements.

Der Vergleich der Karte vom 1. August mit derjenigen von Juni 2015 zeigt Veränderungen in drei Teilgebieten der Großregion: 

 

Luxemburg:

  • Die administrativen Distrikte wurden entsprechend des Gesetzes vom 2. September 2015 abgeschafft
  • Am 1. Januar 2018, Zeitpunkt des Inkrafttretens der letzten drei Fusionsgesetze, ist die Zahl der luxemburgischen Gemeinden von 105 auf 102 gesunken

 

Lothringen (Grand Est):

  • Infolge der Zusammenlegung der Arrondissements Saarburg und Château-Salins am 1. Januar 2016 ist die Zahl der Arrondissements von 16 auf 15 gesunken
  • Aufgrund der Zusammenlegung von Gemeinden in den Departements Moselle, Meurthe-et-Moselle und Meuse am 1. Januar 2016 und 1. Januar 2017 ist die Zahl der lothringischen Gemeinden von 2.339 auf 2.327 zurückgegangen

 

Rheinland-Pfalz:

  • Verbandsgemeinden: Infolge der Zusammenlegung und Auflösung von Verbandsgemeinden am 1. Januar 2017 und 1. Januar 2018 ist die Zahl der Verbandsgemeinden von 149 auf 143 gesunken
  • Gemeinden: Aufgrund der Zusammenlegung von zwei Gemeinden am 1. Januar 2018 (Brimingen und Hisel) ist die Zahl der Gemeinden von 2.305 auf 2.304 zurückgegangen

Es sei darauf hingewiesen, dass die nächsten Gebietsveränderungen am 1. Januar 2019 in Kraft treten.
Die Tabelle zeigt ebenfalls die Übereinstimmung der administrativen Einheiten mit den Ebenen NUTS und LAU.

Die seit dem 1. Januar gültige NUTS-2016-Klassifikation (Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik) ist ein hierarchisches System zur Untergliederung des EU-Wirtschaftsraums für folgende Zwecke:

  • Die Erfassung, Entwicklung und Harmonisierung regionalstatistischer Daten der EU
  • Die Erstellung sozioökonomischer Analysen der Regionen
  • Die Gestaltung der EU-Regionalpolitik

Die Veränderungen, die durch diese Überarbeitung NUTS 2016 erfolgten, bewirken in der Großregion die Klassifizierung der neuen Region Grand Est (weiterhin betitelt als Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine) auf der Ebene NUTS  1 (anstelle der ZEAT, die nicht mehr als solche existieren). Die Ebene der NUTS 2 entspricht weiterhin der alten Region Lothringen und die Ebene NUTS 3 den Departements. Die Codes der Ebenen NUTS 1-3 in Grand Est haben sich verändert.

Um der Nachfrage nach Statistiken auf lokaler Ebene gerecht zu werden, unterhält Eurostat ein System lokaler Verwaltungseinheiten (LAUs), das mit der NUTS kompatibel ist. Diese LAU sind die Bausteine der NUTS und umfassen die Gemeinden und Kommunen der Europäischen Union.

Seit 2017 existiert die übergeordnete LAU-Ebene (Level LAU 1, ehemals NUTS-Level 4) nicht mehr. Sie entsprach den französischen und luxemburgischen Kantonen sowie den Verbandsgemeinden und den verbandsfreien Städten bzw. Gemeinden in Rheinland-Pfalz. Nur die ehemalige LAU 2 Ebene wurde beibehalten. Sie entspricht den Gemeinden in der Großregion.

Jedoch erlauben die Klassifikation NUTS – LAU auf Ebene der Großregion keine Hierarchisierung der Gebietsebenen für territoriale Analysen:

  • NUTS 2 - Ebene: Die alte Region Lothringen ist wesentlich größer als die wallonischen Provinzen und die alten Regierungsbezirke in Rheinland-Pfalz, die 2000 aufgelöst wurden.
  • NUTS 3 - Ebene: Die französischen Arrondissements, deren Fläche vergleichbar ist mit den wallonischen Arrondissements und den Kreisen, sind nicht in der NUTS-2016-Klassifikation aufgenommen. In Frankreich entspricht die NUTS 3- Ebene den Departements, deren Fläche wesentlich größer ist im Vergleich zu den anderen NUTS 3 - Gebieten in der Großregion.  Darüber hinaus verfügt das Großherzogtum Luxemburg über keine territoriale Unterteilung auf NUTS 3 - Ebene.
  • LAU-Ebene: Die Flächen der Gemeinden auf LAU-Ebene (alte LAU 2 - Ebene) sind kaum vergleichbar. Tatsächlich besitzen die Wallonie sowie das Saarland Gemeinden, die sehr viel größer sind als die anderen Teilgebiete der Großregion.

Es ist anzumerken, dass die Deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien eine eigene NUTS 3 – Einheit bildet: die europäische Nomenklatur unterscheidet zwischen den französischsprachigen Gemeinden des Arrondissements Verviers und den Gemeinden der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Zusammenfassend lässt die Karte die Schwierigkeiten erahnen, die bei der Darstellung von sozioökonomischen Daten in unterschiedlichen Maßstäben auftreten können, zumal die Flächenunterschiede die Interpretation verfälschen können. Es ist daher notwendig, vergleichbare territoriale Ebenen für großregionale Analysen zu bestimmen, vorausgesetzt, dass entsprechende Daten verfügbar sind. Der großregionale Bericht im Rahmen des MORO-Projekts „Raumbeobachtung Deutschland und angrenzende Regionen“ schlägt dazu territoriale Aggregierungen auf Grundlage der NUTS-Ebenen vor. Für seine Kartographie stützt sich das GIS-GR daher auf variable Geografien je nach Bedarf und Verfügbarkeit der Daten.

Zum letzten Mal aktualisiert am