Wallonie

Unterirdische Höhlung von wissenschaftlichem Interesse

Eine unterirdische Höhlung kann von wissenschaftlichem Interesse sein falls sie zumindest eine der folgenden Merkmale aufweist:

  • Das Vorkommen von Arten, welche sich an das unterirdische Leben angepasst haben, bzw. von anfälligen, endemischen oder seltenen Arten;
  • Das Vorkommen einer erhöhten Artenvielfalt;
  • Die Originalität, Vielfalt und Anfälligkeit des Lebensraumes;
  • Das Vorkommen von seltenen geologischen, petrografischen oder mineralogischen Formationen;
  • Das Vorkommen von prähistorischen Zeugen
  • Anzahl Gebiete in WAL: 80
  • Datenquelle: SPW - Département de la Géomatique

Naturpark

Der Status eines Naturparks (parc naturel) ist kein Naturschutzgebiet im eigentlichen Sinn. Es handelt sich um ein ländliches Gebiet von hohem biologischen und geografischen Interesse, in dem eine ländliche Entwicklungsdynamik gefördert wird, welche die Harmonie zwischen dem Alltagsleben einerseits sowie dem Erhalt und Wiederherstellung von besonders wertvollen Landschaften andererseits zum Ziel hat.

  • Anzahl Gebiete in WAL: 10
  • Fläche: 3 834,9 km²
  • Anteil an Fläche WAL: 22,8%
  • Datenquelle: SPW - Département de la Géomatique

Waldreservat

Das Waldreservat (réserve forestière) ist ein Wald oder Teil eines Waldes, welcher entsprechend dem Gesetz zum Naturschutz geschützt ist, um charakteristische oder bemerkenswerte Züge der einheimischen Forstbestände zu erhalten und dort die Integrität des Bodens und der Umwelt zu gewährleisten.

  • Anzahl Gebiete in WAL: 14
  • Fläche: 6,4 km²
  • Anteil der Fläche WAL: 0,04%
  • Datenquelle: SPW - Département de la Géomatique

Anerkanntes Naturschutzgebiet

Das anerkannte Naturschutzgebiet (réserve naturelle agréée) ist ein Schutzgebiet, das von einer anderen natürlichen oder juristischen Person als der Region Wallonie verwaltet und nach Anfrage des Grundbesitzers mit Einverständnis des Bewohners offiziell anerkannt wird. Für dieses Schutzgebiet gelten die gleichen Einschränkungen wie für die staatlichen Naturschutzgebiete.

  • Anzahl Gebiete WAL: 150
  • Fläche: 25,6 km²
  • Anteil an Fläche WAL: 0,2%
  • Datenquelle: SPW - Département de la Géomatique

Réserve naturelle domaniale

Das staatliche Naturschutzgebiet (réserve naturelle domaniale) ist ein Schutzgebiet, das auf Grundstücken errichtet wird, welche der Region Wallonie gehören, durch sie gepachtet oder ihr zur Verfügung gestellt wurden.

Wie in den anderen Schutztypen, welche durch das Gesetz vom 12. Juli 1973 definiert wurden, ist es in diesen Schutzgebieten untersagt:

  • Tiere in irgendeiner Form zu töten, jagen oder mit Hilfe von Fallen zu fangen, ihre Nachkommen, Eier, Nester oder Bauten zu stören bzw. zu zerstören;
  • Bäume und Sträucher zu entfernen, schneiden, entwurzeln oder zu verstümmeln und die Vegetationsdecke zu zerstören oder zu schädigen;
  • Ausgrabungen, Bohrungen, Erdarbeiten und Materialausbeutungen vorzunehmen, jegliche Arbeiten vorzunehmen, welche den Boden, das Aussehen des Grundstücks, die Quellen und das Gewässersystem verändern könnten, ober- und unterirdische Leitungen anzulegen, Gebäude und Schuppen zu bauen sowie Tafeln und Werbeplakate zu befestigen.
  • Feuer anzuzünden und Müll zu deponieren
  • Anzahl Gebiete in WAL: 179
  • Fläche: 85,5 km²
  • Anteil an Fläche WAL: 0,5%
  • Datenquelle: SPW - Département de la Géomatique

Feuchtgebiet von biologischer Bedeutung

Die Feuchtgebiete von biologischer Bedeutung (zones humides d’intérêt biologique) sind Sumpfgebiete, Moorländer, Torfmoore oder natürliche oder künstliche Gewässer, welche dauerhaft oder zeitlich begrenzt existieren, deren Wasser stehend oder fließend ist und deren ökologischer und wissenschaftlicher Wert durch eine Verordnung des für Naturschutz verantwortlichen Ministeriums und nach Stellungnahme des wallonischen Obersten Rates für Naturschutz anerkannt ist.

Dieser Status ist gegenüber den anderen Schutzgebieten etwas flexibler, da hier die Jagd und das Fischen von bestimmten Arten erlaubt sind.

  • Anzahl Gebiete in WAL: 73
  • Fläche: 13,6 km²
  • Anteil Fläche WAL: 0,1%
  • Datenquelle: SPW - Département de la Géomatique

Zum letzten Mal aktualisiert am