Fahrgemeinschaften

Die Karte entstammt einer Zusammenarbeit zwischen dem GIS-GR und der Arbeitsgruppe „Verkehr“ des Gipfels der Großregion.

Die AG „Verkehr“ beabsichtigte einen Erfahrungsaustausch zu innovativen Mobilitätskonzepten zu initiieren, um eine schrittweise Verkehrsverlagerung vom motorisierten Individualverkehr zu den alternativen Verkehrsmitteln (ÖPNV, Fahrgemeinschaften, sanfte Mobilität, Park&Ride, usw.) zu ermöglichen.

In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, die Arbeit auf die Erfassung der Parkplätze für Fahrgemeinschaften auszurichten. Die Zielsetzung liegt darin, die (operationell oder in Planung befindlichen) Mitfahrerparkplätze innerhalb eines Umkreises von 40 km zur luxemburgischen Grenze zu erfassen und zu geolokalisieren. Es handelt sich hierbei um diejenigen Parkplätze, die in erster Linie durch Grenzgänger in Richtung Luxemburg genutzt werden.

Etwa 4000 Parkplätze wurden erfasst, was angesichts der mehr als 160 000 in Luxemburg arbeitenden Grenzgänger in der Großregion noch gering ist.

Die Karte hebt die großen Unterschiede zwischen den Teilregionen der Großregion hervor. Während in Deutschland bereits seit mehreren Jahren eine ausgeprägte Mitfahrerkultur herrscht, was durch die hohe Anzahl an Mitfahrerparkplätzen im Saarland und Rheinland-Pfalz deutlich wird, wurden in Frankreich erst kürzlich viele Parkplätze für Fahrgemeinschaften in den Grenzgebieten zu Luxemburg geschaffen. Dagegen konnten in der Wallonie nur 2 Mitfahrerparkplätze (auf Parkplätzen von Einkaufszentren) in Grenznähe erfasst werden.

Die Karte fügt sich zudem in die Logik der grenzüberschreitenden Mobilitätskonzepte (SMOT) ein, die 2009 zwischen Luxemburg und Lothringen, 2015 zwischen Luxemburg und der Wallonie, sowie 2016 zwischen Luxemburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland erstellt wurden, um die jeweiligen Maßnahmen für eine nachhaltigere und effizientere Mobilität zu koordinieren.

Zum letzten Mal aktualisiert am